ArchiCrypt Live 8.6.4
16. Juli 2015
Win 10 – Der Spion an Deiner Seite
30. Juli 2015

Windows 10 - Lohnt der Umstieg



Man müsste schon blind sein, um nicht zu bemerken, dass Microsoft mit aller Macht versucht, das neue System in den Markt zu "pressen". Ganz klar, warum das so ist. Windows 8 war ein Desaster. Anwender und Fachpresse waren sich schnell einig, dass Windows 8 eine Zumutung sei. Folglich gab es massive Absatzprobleme. Um nicht mit seinem System ins Abseits zu geraten, muss Microsoft mit Windows 10 Erfolg haben.

Licht und Schatten


Microsoft hat sich die Kritik der Anwender zu Herzen genommen und viele Anregungen umgesetzt. Man kann sich auf einige der Neuerungen wirklich freuen. Die Kacheln sind verschwunden und es gibt wieder ein echtes Startmenü, mit einer ausgefeilten Suche (per Tastatur-Eingabe und via Sprache mit Cortana) gelangt man rasch an die gewünschte Stelle im System oder ruft Informationen aus dem Internet ab. Auch die Möglichkeit mehrere Desktops anzulegen, ist gelungen. Im Internet gibt es unzählige Artikel, die sich mit diesen Neuerungen befassen.

Ist die Euphorie berechtigt?

Auf den ersten Blick mit Sicherheit ja! Auf den zweiten Blick kommen erste und wahrscheinlich berechtigte Zweifel am neuen System auf.

1. Microsoft hat per Update eine Funktion in aktuelle Windows 7 und 8 Systeme gebracht, mit der Anwender sich das Update der neuen Betriebssystemversion mit Erscheinen sichern können. Zusammen mit dem Umstand, dass das neue System für viele "kostenlos" ist, wird dafür sorgen, dass eine unglaublich große Anzahl an Anwendern auf einen Schlag auf ein neues System wechselt.
Es wird so sein, wie es immer war: Beim Einspielen des neuen Systems werden massenhaft Fehler auftreten. Es wird Hardware geben, die nicht mehr funktioniert und es werden Anwendungen nicht mehr funktionieren.

2. Auch wenn man vom aktuellen Windows 10 Preview nicht auf die finale Version schließen kann, wird das System sicher mit vielen Fehlern ausgeliefert. Bei internen Tests stellte sich heraus, dass es an vielen Stellen noch hakt. Sicher wird Microsoft noch einige der Fehler und Bugs beseitigen, viele Unstimmigkeiten und Instabilitäten werden aber bleiben. In der Vergangenheit war es immer so, dass man im produktiven Umfeld auf das Service Pack 1 warten musste. Aus Erfahrung kann man sagen, dass etwa 6 Monate benötigt werden, um das System wirklich stabil zu machen.

3. Windows 10 versucht massiv in die Cloud zu gehen. Bereits Office 365 zeigt, wo es hingeht. Ein Trend, der dem unbedarften Anwender auf den ersten Blick gefällt, in Wahrheit jedoch den Kontrollverlust über eigene Daten bedeutet. Im geschäftlichen Umfeld ist dies mehr als kritisch zu betrachten, im Umfeld von Behörden, sollte der Einsatz von Cloud-Diensten verboten werden bzw. nur im Zusammenhang mit einer vom Cloud-Anbieter unabhängigen Verschlüsselung verwendet werden dürfen.

4. Windows 10 ist gelungen. Ein Grund für die positive Resonanz ist aber der Tatsache zu verdanken, dass man wieder einen Schritt zurückgeht. Man nähert sich also im Prinzip Windows 7 an und entwickelt nicht Windows 8 weiter.

Wann auf Windows 10 umsteigen


Man wird um einen Umstieg nicht herum kommen. Das sehr stabile und durchdachte Windows 7 wird nicht mehr regulär mit Sicherheitsupdates versorgt. Windows XP, ebenfalls zuverlässig, ist inzwischen zu einer Sammlung von Sicherheitslücken geworden. Muss man aber sofort umsteigen? Natürlich nicht! Wer ein eigenes System aufsetzt, um dort Windows 10 zu verwenden, der kann dies ohne große Verluste hinnehmen zu müssen, gerne tun und wird dabei sicher auch seine Freude haben.

Wer hingegen produktiv mit dem System arbeitet, sollte sich den sofortigen Umstieg mindestens zwei Mal überlegen! Erstens wird das Betriebssystem selbst Fehler aufweisen, die je nach Konstellation (Hardware/Softwareunterschiedlich dramatische Auswirkung haben werden und zweitens werden die Hersteller von Software eine Weile benötigen, um auf die finale Version von Windows 10 mit Updates reagieren zu können.

ArchiCrypt ist fit für Windows 10

Lassen Sie anderen Herstellern ein paar Wochen und informieren Sie sich im Internet über das neue Betriebssystem, bevor Sie umsteigen. Auch wenn Ihre Neugierde groß ist!

ArchiCrypt und Windows 10



Liste der Programme, die an die aktuelle Windows 10 Version angepasst wurden:
(Stand 21.08.2015 - die Liste wird ständig aktualisiert)


Anmerkung
(*)Gerade der neue Edge Browser erfordert sehr umfangreiche Anpassungen in ArchiCrypt Shredder. Um einen Weg zu finden, hier die gewohnte Funktionalität zu bieten, müssen wir zunächst den neuen Browser und dessen Arbeitsweise analysieren. Wir hoffen im Herbst die Arbeiten daran abschließen zu können.

Betroffen sind:
Erkennen von Start und Ende des Edge Browsers und Löschen der Edge Browser Spuren.